Judo

Liebe Judoka, Eltern und Vereinskollegen/Vereinskolleginnen,

bereits Anfang November ist es bedauerlicherweise zur erneuten Schließung der Sporthallen und Untersagung des Vereinssports gekommen. Bisher ist es kaum absehbar, wann wir uns in der Judohalle wiedersehen werden. Diesbezüglich halten wir Euch in jedem Fall auf dem Laufenden.

Aufgrund dieser Ungewissheit ist es uns ein Anliegen, nun mit einer Umstellung auf einen teilweisen Online-Betrieb zu reagieren.

 

Foto: privat

Mit nur 21 Jahren ist am 02. Oktober 2020 ein treuer Judoka und Freund der Judoabteilung plötzlich von uns gegangen.

Robert Rabe war von 2005-2018 Mitglied in unserer Abteilung und nahm an zahlreichen Turnieren sowohl im Einzel, als auch in der Mannschaft teil. 2015 zog ihn sein Wissensdurst in die Ferne und er verbrachte ein Auslandsjahr in Kanada. 2016 wurde er Westdeutscher Vizemeister U21 und qualifizierte sich zur Deutschen. Sein Abitur absolvierte er 2017 auf dem Päda mit einem Traumdurchschnitt von 0,9. Er begann ein Informatik Studium in München und um auch dort seinen geliebten Sport ausüben zu können, wechselte er zum TSV Großhadern. Sein zu Hause blieb aber stets die Judoabteilung der SSF Bonn. Wann immer er in Bonn war, kam er zum Training um mit seinen Weggefährten zu trainieren.

Wenn Robert seine Trainingsbesuche ankündigte, kamen immer mehr Leute zum Training als normalerweise. Jeder wollte mit unserem "brainy" Roberto trainieren.

1.v.l. Landestrainer Kansetzu Eguchi, 1.v.r. Soraya Günther

Nach über einem halben Jahr Wettkampfpause fand ein Landessichtungsturnier der U21 w in Velbert statt. Die Landestrainer Kansetzu Eguchi und Florin Petrehele luden nur ausgewählte Kaderathletinnen zu den Vergleichskämpfen ein, um sich nach dieser langen Zeit einen Überblick über die Konstitution ihrer Athletinnen zu verschaffen.
Von den SSF-Bonn Judoka wurden Malin Fischer und Soraya Günther nominiert. Malin musste jedoch kurzfristig absagen, da sie sich verletzte und in der Nacht noch genäht werden musste.

Jano Ruebo (Foto: W. Lingen)


Bei der vom Bonner Generalanzeiger ausgeschriebenen Wahl zum Sportler des Monats August erreichte der SSF Judoka Jano Rübo einen hervorragenden zweiten Platz hinter der Leichtathletin Majtie Kolberg.

Zur Wahl standen diesmal 8 Sportler und Sportlerinnen, die im August herausragende sportliche Leistungen erbracht haben.

Grund für die Nominierung von Janos war sein Sieg beim Landessichtungsturnier U21 in Lünen.

Herzlichen Glückwunsch

v.l. Leia Deep, Salima Günther, Nele Anhalt, Hanna Lunatschek (Foto: Ch. Lunatschek)

Unter "Corona-Maßnahmen" und einem ausgeklüngelten Hygienekonzept fand erstmalig im Bezirk Köln ein Open Air Judoturnier statt. Der Bayer 04 Leverkusen lud auf das Gelände vor der Grunewaldhalle zu diesem Event ein.

Im Vorfeld mussten die eingeladenen Vereine ihre Athleten selber wiegen und mit dem gewogenen Gewicht anmelden. Somit entfiel das Wiegen vor Ort was wiederum Zeit sparte und eine Ansammlung von vielen Personen verhinderte.

Jano Ruebo (Foto: W. Lingen)


Der SSF Judoka Jano Rübo wurde vom Bonner Generalanzeiger für die Wahl zum Sportler des Monats August nominiert.
Grund für die Nominierung war Janos Sieg beim Landessichtungsturnier U21 in Lünen.  Es wäre schön, wenn diese Leistung mit vielen Stimmen und einer guten Platzierung belohnt würde.

Abgestimmt werden kann bis Mittwoch, 09.09.2020, 24.00 Uhr unter https://ga.de/sport/ga-sportlerwahl/

Jano Rübo (Foto: Sportfotos24)

Unter strengen Hygienemaßnahmen fand nach über 5 Monaten das erste Judoturnier in NRW statt. Ausgerichtet wurde das Turnier vom Lüner SV.
Starten durften nur von Landestrainer Andreas Tölzer eingeladene Athleten.
Die verschiedenen Gewichtsklassen starteten zu unterschiedlichen Zeiten, so dass stets nur eine geringe, überschaubare Anzahl an Personen gleichzeitig in der Halle waren. Konnte der Mindestabstand nicht eingehalten werden, bestand Maskenpflicht. Ausgenommen davon waren nur die Kämpfe.
Die SSF-Bonn Judoabteilung war durch Jano Rübo vertreten.

Liebe Judoka, liebe Eltern,

ab dem kommenden Mittwoch, den 15. Juli 2020, werden die Beschränkungen der Personenanzahl für nicht-kontaktfreien Sport in der Halle weiter gelockert. Ab Mittwoch dürfen maximal 30 Personen gleichzeitig in die Judohalle.

Da wir nie 30 Personen beim Training sind, halten wir eine Anmeldung über Fitogram nicht mehr für nötig.

Liebe Judoka, Eltern und Abteilungsmitglieder,
anders als zunächst vermutet, hat die Landesregierung NRW beschlossen, den Kontaktsport in Hallen weiterhin (mindestens bis zum 15. Juni) zu untersagen. Allerdings ist ab sofort der Kontaktsport im Freien mit Gruppen von bis zu 10 Personen erlaubt.
Das Training wird deshalb teilweise draußen stattfinden, sofern es dies wettertechnisch und organisatorisch zulässt. Sollte ein Training im Freien nicht möglich sein, werden wir trotzdem die Möglichkeit in Betracht ziehen in der Halle zu trainieren (dann ohne Körperkontakt).

Liebe Judoka, Eltern und Abteilungsmitglieder,
ich freue mich hiermit ankündigen zu dürfen, dass das Judo-Training voraussichtlich am Dienstag, den 02. Juni wieder starten kann. Allerdings wird dieses nicht unter gewohnten Begebenheiten stattfinden, sondern es gibt seitens der Stadt Bonn einige zu erfüllende Auflagen.