Judo

Jano Rübo (in weiß) bei der EM (Foto: European Judo Federation)

Nach seinem grandiosen Auftritt bei den Junioren Europameisterschaften in Luxemburg wurde der SSF-Bonn Judoka Jano Rübo vom Bundestrainer zu den Weltmeisterschaften nominiert.

Der erst 18jährige erreichte bei der EM das kleine Finale und wurde Fünfter. Damit erkämpfte er sich einen Startplatz und rutschte auf Rang 23 der Weltrangliste -73kg.

Die Judo Weltmeisterschaften finden vom 06.10. bis 10.10.2021 im italienischen Olbia statt. Für die Judoabteilung ist es der erste WM Starter seit Gründung der Abteilung.

Yamina Bouchibane

v.l.: Maxim, Ruben, Emma und Nari (Foto: N. Günther)

Traditionsgemäß folgte die Judoabteilung der Einladung von Peter Eckstein, dem Sohn des Gründungsmitgliedes Franz Eckstein, zum Brabant open, einem Turnier in Tervuren in Belgien. Wegen Turnierüberschneidungen starteten in diesem Jahr aber nur 4 U15 KämpferInnen.

Maxim Belender, Ruben Muradyan und Nari Bröhl kämpften zum erstenmal in dieser Altersklasse, da coronabedingt alle vorherigen Turniere abgesagt wurden. Vierte im Bunde war Emma Lunatschek, für sie ist es ihr letztes Jahr in der U15.

v.l.: Malin und Soraya (Foto: S. Günther)

Insgesamt drei Judoka der SSF Judoabteilung kämpfen für drei verschiedene Vereine in der 1. Bundesliga. Malin Fischer startet für die TSG Backnang, Soraya Günther startet für den JC 71 Düsseldorf und Jano Rübo kämpft für die SUA Witten.

Während Malin und Soraya am Wochenende ihre ersten Einsätze für ihre Teams bekamen, wird Jano für die WM geschont, welche am 06.-10.10.2021 in Italien stattfinden wird.
Malins und Sorayas Mannschaften kämpften am 18.09.2012, dem ersten Kampftag sogar gegeneinander

Josef und Kieran (Foto: I. Trempeck)

In Leverkusen fanden unter strengen Hygienevorschriften die Bezirks Einzelmeisterschaften U18 statt.
Für viele war es das erste Turnier nach 1,5 Jahren. Mit einer geringen Teilnehmerzahl von nur 69 StarterInnen merkte man den quantitativen Rückgang der judobegeisterten Jugendlichen während der Coronazeit.

Kieran Martins Trempeck besiegte in "Best of three" seinen Konkurrenten -55kg und wurde Bezirksmeister.

Auch Vereinskamerad Josef Ivtchenko besiegte -60kg die gesamte Konkurrenz und wurde in seinem ersten U18 Jahr ebenfalls Bezirksmeister.

Jano Rübo bei der EM (vorderster in der linken Reihe - im blauen Anzug) (Foto: privat)

Ein grandioses Turnier kämpfte der erst 18jährige Jano Rübo von der Judoabteilung der SSF-Bonn bei den Europameisterschaften am 10.09.2021 in Luxemburg.

In der Gewichtsklasse -73kg stand er in seinem Auftaktkampf dem 68. der Weltrangliste Lovre Mrkovic aus Kroatien gegenüber. Nach einem ausgeglichenen Kampf in der offiziellen Kampfzeit ging es in den Golden Score. Nach 12 Sekunden wurde der Kroate wegen einer verbotenen, weil verletzungsgefährlichen Technik disqualifiziert.
In der zweiten Runde traf Jano auf den starken Russen Azamat Kabisov, welcher in seinem Auftaktkampf den favorisierten, weltranglistenersten Joan-Benjamin Gaba aus Frankreich aus dem Rennen geworfen hatte.

Naima Günther (in blau) (Foto: Julien Brulard)

Am Wochenende 04./05.09. fanden in Stuttgart die Deutschen Einzelmeisterschaften im Judo statt. Von den SSF Bonn hatten sich Naima und Soraya Günther für diese Meisterschaften qualifiziert.

Das Los-Pech wollte es, dass Soraya Günther als Westdeutsche Meisterin in ihrem ersten Kampf auf die Deutsche Meisterin von 2019 Verena Thumm aus Baden traf. Der Kampf -52 kg verlief ausgeglichen, jedoch agierte Soraya zu verhalten gegen die routinierte 11 Jahre ältere Bundesligakämpferin und erhielt im Golden score die dritte Strafe.
Auch in ihrem nächsten Kampf gegen Vanessa Ressel, der Schwester des Olympiastarters Dominik Ressel, blieb sie unter ihren Möglichkeiten.

Jano Rübo (Foto: sportfotos24)

Für den 19jährigen Bonner ist es die 2. EM Nominierung! 2019 startete er auf der U18 EM in Polen und nun auf der EM U21 in Luxemburg.
Vom 09.09. bis 12.09.2021 starten 350 Judoka aus 40 Nationen im Nationalen Zentrum für Sport und Kultur `D´Coque.

Der SSF-Bonn Judoka hat seinen Lebensmittelpunkt vor 3 Jahren nach Köln gelegt.

Liebe Judoka und Eltern,

seit dem vergangenen Freitag gilt für uns die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW.
Demnach dürfen wir ohne Personenbegrenzung weiterhin Judo machen, insofern alle Trainingsteilnehmer gemäß der bewährten Regel Geimpft, Getestet oder Genesen (3G-Regel) sind.
Für Schüler gibt es eine Sonderregel: Diese gelten aufgrund ihrer regelmäßigen Teilnahme an den Schultestungen immer als getestete Personen. Eure Kinder müssen also keinen negativen Schnelltest mehr mitbringen. Es wäre klasse, wenn die Schüler aber einmal ihren Schülerausweis zum Training mitbringen könnten, damit Yamina und Frank ihn einmal gesehen haben.

Das bedeutet natürlich auch, dass die Anmeldung über Fitogram wieder eingestellt werden kann. Ihr müsst euch also nicht mehr zu Einheiten anmelden.

Damit ist das Hin und Her jetzt hoffentlich beendet und wir können alle wieder unbeschwert zum Judotraining kommen.

Viele Grüße
Ben Hartmann

v.l. Soraya, Naima und Malin (Foto: S. Günther)

Bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Frauen in Lippestal, qualifizierte sich das Trio der SSF-Bonn Judoabteilung für die Deutschen Einzelmeisterschaften im Judo am 04./05.09.2021 in Stuttgart.

Um in die Halle zu dürfen, mussten alle Anwesenden, ob Kämpfer/innen, Funktionäre, Offizielle, Trainer oder Zuschauer einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden war.

Liebe Judoka und Eltern,

ich hoffe, dass alle von Euch die Ferienzeit bestmöglich genießen konnten und nun wieder frisch sind für das neue Schuljahr. Angesichts der sich stetig verändernden Corona-Lage wende ich mich mit folgenden Informationen an Euch:

1. Am Mittwoch, den 18. August, startet das Training wieder in den gewohnten Zeiten montags bis freitags im Sportpark Nord.

2. Zurzeit befindet sich Bonn in der Inzidenzstufe 2. Das bedeutet folgende Einschränkungen für den Kontaktsport: