Judo

Bronzemedaille für Nouri Günther (1.v.r) – Foto: I. Martins

Dem 14 jährigen SSF-Bonn Judoka Nouri Günther gelang bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in Leipzig eine kleine Sensation. Auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft holte er nach 6 Kämpfen nicht nur die Bronzemedaille, sondern schaffte es als Einziger des jüngsten Jahrganges aufs Treppchen.
Auf seinem Weg dahin besiegte er im ersten Kampf den zwei Jahre älteren Nick Köhler aus Niedersachsen - einer der Favoriten -, dann gewann er gegen Joren Westphal, ebenfalls Jahrgang 2003 aus Berlin. Im Poolfinale unterlag er Philip Drexler, Jahrgang 2003, dem Deutschen Meister aus 2018 aus Osnabrück, erst im Golden Score.

v.l. Josef Ivtchenko und Tim Janssen (Foto: M. Ivtchenko)

Bei den Westdeutschen Judo Einzelmeisterschaften der Altersklasse U15 in Dormagen holten die Nachwuchsjudoka der SSF-Bonn Judoabteilung gleich drei Titel.

Bei den Jungen setzte sich Josef Ivtchenko in der Gewichtsklasse -60kg in einem Teilnehmerfeld von 16 Kämpfern souverän durch. Für seine vier Kämpfe brauchte er insgesamt 3:47 Minuten. Sein Halbfinale dauerte gerade mal 24 Sekunden.

Sein Trainingskamerad Tim Janssen brauchte in der Gewichtsklasse -66kg für seine vier Kämpfe lediglich 29 Sekunden länger, bevor er sich Westdeutscher Meister nennen durfte.

2.v.r.: Soraya Günther (Foto: N. Günther)
In Lünen fanden die Qualifikationsmeisterschaften im Judo für die Deutschen Meisterschaft in Frankfurt Oder statt.

Soraya Günther von den SSF-Bonn startete in der Gewichtsklasse -57kg, holte auf ihrem ersten U21 Turnier Bronze und löste damit die Fahrkarte zu ihrer ersten Deutschen Meisterschaft.

Vereinskamerad Jano Rübo, der im letzten und vorletzten Jahr die Deutsche Meisterschaft der Altersklasse U18 gewinnen konnte, wurde vom Landestrainer Andreas Tölzer zur Deutschen U21 gesetzt.

Fotos: Y. Bouchibane

Die SSF-Nachwuchsjudoka starten am kommenden Wochenende mit acht Athleten/innen auf den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U15 in Dormagen.

Bei den Bezirksmeisterschaften in Leverkusen holten gleich 5 SSF Judoka die Goldmedaille.
Ungeschlagen qualifizierten sich Josef Ivtchenko-60kg, Tim Janssen -66kg, Anna Muradyan -44kg, Emma Lunatschek -48kg und Ariane Weniger -48kg.

Maxim Belender verlor im Finale -50kg nur gegen den 2 Jahre älteren Keding aus Wahlheim.

vl. Nouri Günther, Lino Dello Russo, Tom Hartmann, Kieran Martins Trempeck, Marc Ivtchenko (Foto: I. Martins)

Die SSF-Bonn Judoka nahmen am Samstag in Herne an den Qualifikationsmeisterschaften zu den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U18 teil. Heraus kamen 5 Medaillen und damit Tickets zur DM in Leipzig am 28.02.

Tom Hartmann erreichte, wie schon im Jahr zuvor, das Finale -90kg. Verlor er dieses im letzten Jahr, gewann er es jetzt in 7 Sekunden und holte sich zum ersten Mal in seiner Laufbahn den Titel des Westdeutschen Meisters.

In der Gewichtsklasse -55kg gingen gleich 2 SSF Athleten auf die Matte.

vl.: Kieran Martins Trempeck, Nouri Günther, Marc Ivtchenko (Foto: I. Martins)

Die jungen Wilden dominierten die Bezirksmeisterschaften der U18 am Sonntag in Leverkusen. Mit insgesamt nur 82 Teilnehmern aus 4 Bezirken waren die Qualifikationsmeisterschaften recht spärlich besetzt. 21 Judoka des jüngsten Jahrganges 2005 qualifizierten sich für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften in zwei Wochen und die restlichen 17 Plätze teilten sich die Jahrgänge 2004/2003.
Bei ihren ersten Bezirksmeisterschaften dieser Altersklasse holten sich sowohl Kieran Martins Trempeck als auch Marc Ivtchenko in den Gewichtsklassen -43kg und -55kg den Titel im Jahrgang 2005 und damit die Quali für die Westdeutschen Meisterschaften.

Die SSF Teilnehmer (Foto: Y. Bouchibane)
Leider starteten insgesamt in allen Gewichtsklassen nur 43 Judoka bei den Kreiseinzelmeisterschaften der U15.
Mit 7 Jungs und 4 Mädchen stellten die SSF-Bonn ein Viertel aller Teilnehmer. Alle SSF-Bonn Nachwuchsjudoka qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaften in zwei Wochen in Leverkusen.
Acht SSFler erreichten das Finale, von denen fünf dieses gewinnen konnten.  Drei SSFler kamen auf Platz 3.
In der Gewichtsklasse -60kg kam es zu einem reinen SSF Finale, welches Josef Ivtchenko gegen Tim Janssen für sich entschied.

vl: Josef Ivtchenko, Tim Janssen (Foto: privat)

Die einzige Medaille für die Judoabteilung der SSF-Bonn auf den stark besetzten Dutch open im niederländischen Eindhoven erkämpfte sich Josef Ivtchenko in der Altersklasse U15 -60kg.
Nachdem er zwei Niederländer vorzeitig besiegen konnte, stand er im Poolfinale Janeiro aus Portugal gegenüber. Nach einem ziemlich ausgeglichenen Kampf auf Augenhöhe wurde Josef Sekunden vor Ende der Kampfzeit gekontert und musste in die Trostrunde.
Dort gewann er gegen Nicolas aus Luxemburg und Oortwijn aus den Niederlanden.
Dann folgte der Kampf um Bronze gegen den Griechen Trachanas. Auch diesen Kampf gewann Josef vorzeitig und erhielt seine zweite Medaille in diesem Jahr, nachdem er in der letzten Woche das internationale Turnier in Belgien gewinnen konnte.

vl. Tim Janssen, Tom Hartmann, Lino Dello Russo, Nouri Günther, Kieran Martins Trempeck, Marc Ivtchenko, Josef Ivtchenko (Foto: I. Martins)

Die Judoabteilung der SSF-Bonn startete ihre Saison traditionsgemäß mit dem internationalen Turnier "Troffe van de Donderslag" im belgischen Guitrode. Zwischen den Tagen hatten sich die Judoka bei einem internationalen Trainingslager in Rotterdam mit über 600 Teilnehmern aus 10 verschiedenen Ländern für die kommende Saison vorbereitet. Dementsprechend präsentierten sie sich in hervorragender Form.

Allen voran das Perspektivteam Trio, bestehend aus Lino Dello Russo, Tom Hartmann und Nouri Günther.

Tom Hartmann 3.v.l. (Foto: privat)
Mit einer kleinen Delegation flog der Bundestrainer Bruno Tsaffack nach Rußland zu einem internationalen Junioren Turnier nach Bosnovy Bor in der Nähe von St. Petersburg. Mit dabei der SSF Judoka Tom Hartmann, der durch seine kontinuierlichen Erfolge in diesem Jahr eindrucksvoll auf sich aufmerksam gemacht hatte -Tom gewann unter anderem das IT in Erfurt und Duisburg und das BOT in Herne.
Am Samstag startete die deutsche Delegation beim Mannschaftswettbewerb und erreichte dort den 5. Platz.